Praktikum
Praktikum in Belgien : ihre rechte und pflichten

Die rechte des praktikanten

Die Arbeitszeit der Schüler/Praktikanten darf 8 Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche nicht überschreiten.

Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer des Privatsektors und für einen sehr geringen Teil des Öffentlichen Sektors (öffentliche Einrichtungen, die eine industrielle oder gewerbliche Tätigkeit ausüben und Einrichtungen des Gesundheitssektors) wurde diese Dauer vor kurzem auf effektiv oder durchschnittlich 38 Stunden pro Woche herabgesetzt.

Die Schüler/Praktikanten können keine Überstunden leisten, ausgenommen sind Fälle höherer Gewalt (bereits eingetretener oder drohender Unfall im Unternehmen, dringende Arbeit an den Maschinen oder am Material, Arbeit, die durch eine unvorhergesehene Notwendigkeit erforderlich wird).

Bei eventuell geleisteten Überstunden haben die Schüler/Praktikanten keinen Anspruch auf eine Zusatzvergütung. Jedoch haben sie Anspruch auf einen Arbeitszeitausgleich, der der Dauer der geleisteten Überstunden entspricht. Dieser Arbeitszeitausgleich muss grundsätzlich vor Ende der Woche, die auf die Woche der geleisteten Überstunden folgt, genommen werden.

Die Schüler/Praktikanten dürfen nicht länger als 4 Stunden und 30 Minuten ohne Unterbrechung arbeiten:
  • Wenn die Arbeitszeit mehr als 4 Stunden und 30 Minuten beträgt, haben sie Anspruch auf eine Pause von einer halben Stunde.
  • Wenn die Arbeitszeit mehr als 6 Stunden beträgt, besteht Anspruch auf eine Pause von einer Stunde, wobei jeweils eine halbe Stunde am Stück genommen werden muss.

Die arbeitsfreie Zeit zwischen Dienstende und Dienstbeginn muss mindestens 12 Stunden in Folge betragen.

Ein zweiter arbeitsfreier Tag zusätzlich zur Sonntagsruhe, der dem Sonntag unmittelbar vorausgeht bzw. folgt (also ein Samstag oder ein Montag) muss dem Schüler/Praktikanten gewährt werden.