Muster im Hintergrund Muster im Hintergrund

Suche

Menü

Menü

Finden Sie uns auf

Inhaltsverzeichnis :
-- Inhaltsverzeichnis --

Der Bildungsurlaub : 6 tage pro jahr für die weiterbildung

Mise à jour le 07/06/2021

Gemäß dem Gesetz über die Weiterausbildung im Saarland (Saarländisches Bildungsfreistellungsgesetz) haben die Arbeitnehmer einen Anspruch auf einen Bildungsurlaub von 6 Tagen nachfolgend oder nicht um eine Weiterausbildung zu absolvieren.

Diese Weiterausbildung sollte die Kompetenzen des Arbeitnehmers zu erhöhen oder  ihm helfen angemessen zu seinem Beruf zu werden.

Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein Arbeitsentgelt für die Hälfte des Bildungsurlaubs (3 Tage). Die anderen drei Tage sollen auf seiner Freizeit (Urlaub, Stunden der Erholung, Samstag) genommen werden. Jeder Weiterbildungstag muss einem freien Tag entsprechen. Die Kosten der Ausbildung werden vom Arbeitnehmer getragen. Trotzdem übernehmen viele Unternehmen die Bildungskosten. Die  Weiterausbildung kann auch bei der Bildungsprämie gedeckt  werden.

  • Voraussetzungen: das Recht auf Bildungsurlaub ist lediglich nach 12 Monaten Dienst in der Gesellschaft geöffnet. 
  • Vorgehen: ein Abwesenheitsantrag muss dem Arbeitgeber gesendet werden. Die vom Arbeitnehmer gewählte Ausbildungsorganisation muss vom Staat genehmigt werden und ihren Sitz in Deutschland oder im Ausland haben. Ab Anfang eines jeden Semesters (Februar und September) kommunizieren die Ausbildungsorganisationen ihr Bildungsprogramm.
  • Ausbildungsorganisationen im Saarland: Industrie-und Handelskammer des Saarlandes, Handwerkskammer des Saarlandes, Berufsfortbildungswerk Saarbrücken, Festo-Lernzentrum Saar GmbH, Arbeitskammer des Saarlandes.

Eine Frage?

Eine Frage zur Grenzgängerarbeit. Unser Team von Juristen steht Ihnen gerne zur Verfügung, wenn Sie Informationen zum Arbeitsrecht, zur Sozialversicherung oder zur Besteuerung von Grenzgängern benötigen.

Kontakt